Dr. h. c. Charlotte

Knobloch

Dr. h. c. Charlotte Knobloch

Listenplatz14

Sehr verehrte Mitglieder,

ich lebe für unsere Gemeinde – mit Herz und Seele. Wir sind ein Bund, den ich beschütze. Wir sichern die jüdische Zukunft in München – auf Dauer, in Freiheit. Enorme Herausforderungen stehen uns bevor. Aber wir sind stark genug, sie zu meistern.

An Feinden mangelt es nicht – aber auch nicht an Freude. Denn wir haben bereits Unglaubliches erreicht, mehr als jede andere Gemeinde in Deutschland. Das Symbol dafür sind unsere Bauten im Zentrum der Stadt. Doch darauf ausruhen werde ich mich nicht. Denn es wird nicht leichter, unsere Interessen durchzusetzen und Freunde für die jüdische und israelische Sache zu gewinnen.

Ich werde alles in meiner Kraft Stehende tun und meine guten Kontakte in Politik und Gesellschaft einbringen, um in schwierigen Zeiten der Gemeinde eine gute Zukunft zu sichern.

Ich kämpfe weiter für Sie – für UNS. Das verspreche ich! WIR sind EINS, WIR sind EWIG.

Ihre Charlotte Knobloch

Biografie

Beruf & Ehrenämter
  • Präsidentin Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern K.d.ö.R
  • Missioner for Holocaust Memory des World Jewish Congress
Hobbys & Interessen
  • Zeitungen und Bücher lesen
  • ausgedehnte Wanderungen
  • Opernaufführungen und Konzertbsuche
  • Fußballspiele live erleben und im Fernsehen
  • Reisen
  • karitatives Engagement für Gottes Schöpfung (Menschen und Tiere)

Die Israelitische Kultusgemeinde ist für mich …
… einer der wertvollsten Orte für München, für Deutschland und die Welt.
… ein Bund großartiger Menschen.
… Schnittstelle von Geschichte, Gegenwart und Zukunft.
… Forum der Begegnung für Juden und Nichtjuden, Jung und Alt, Mitglieder unterschiedlicher Herkunft und religiöser Prägung.
… das Dach, unter dem WIR – egal woher wir kamen – gemeinsam EINS sind.

Darum möchte ich in den Vorstand gewählt werden:

  • Damit unsere Gemeinde stark bleibt.
  • Weil Deutschland eine starke Gemeinde braucht.
  • Weil eine starke Gemeinde gute Partner in Politik und Gesellschaft braucht – auf Augenhöhe!
  • Um jüdischen Menschen eine Heimat zu geben, um Hilfesuchenden zu helfen, um Antisemitismus und Israel-Bashing erfolgreich zu bekämpfen, um die Shoa im Bewusstsein der Menschen zu halten.

Hier besteht in der Gemeinde dringend Handlungsbedarf:

› Stärkung des Zusammenhalts
› Religiöse Basisarbeit
› Selbstverständnis als Religionsgemeinschaft stärken
› Familienfreundlichkeit erhöhen
› Integrative Projekte
› Senioren: Bau Pflege- / Wohnheim, Fürsorge für Shoa-Überlebende, Einbindung der ersten und zweiten Zuwanderergeneration
› Neues Areal für den Friedhof sichern
› Religiöse und gesellschaftliche Zukunftsfähigkeit sicherstellen

Diese Punkte will ich während meiner Amtsperiode definitiv umsetzen:

  • Unsere Interessen und Bedürfnisse in Politik und Gesellschaft weiterhin durchsetzen
  • Eine jüdische Vision für unsere Zukunft entwickeln
  • Die jüdische Jugend stärken
  • Bildung- und Erziehungssystem: nach oben (Gymnasium) abrunden; Krippe, Kindergarten und Schulen ausbauen
  • Wahrnehmung Israels in Deutschland verbessern – Delegitimierung und Diffamierung stoppen

Das begeistert mich am Team Knobloch:

Dieses Team sichert die Zukunft unserer Gemeinde, weil sich hier Experten aus allen Disziplinen (Jura, Medizin, Politik, IT, Wirtschaft, Sozialpädagogik, Bildung, Kultur) vereint haben. Dieses Team arbeitet mit Herz, Seele und Verstand am Erreichen des Besten für unsere Mitglieder, weil wir uns mit weniger niemals zufrieden geben würden.

Unsere Gemeinde hat viel erreicht. Wir dürfen stolz und hoffnungsvoll sein. Wir wissen, wer wir sind, was wir können und was wir wollen.
Aber wir wissen auch, wer unsere Freunde sind – und unsere Gegner.
Ich wünsche mir, dass unsere Gemeinde hier eine Zukunft hat, in der WIR ewig sind und in der Israel und WIR eins sind – in Frieden und Freiheit.