Daniel

Salzer

Daniel Salzer

Listenplatz22

Liebe Mitglieder MEINER IKG, liebe Freunde,

ich lebe seit 1975 in München und habe den Aufschwung dieser Gemeinde miterlebt – was wir vor 40 Jahren waren und was wir heute sind. Das bisher Erreichte gilt es auszubauen – auch im Hinblick auf neue Bedrohungen und aufflammenden Antisemitismus.

Dafür sind Mut, Kraft, Zusammenarbeit sowie neue, frische Strategien erforderlich, aber auch eine ausgeprägte zeitgemäße jüdische Kinder- und Jugendbildung. Des Weiteren müssen wir die Integration in unserer Gemeinde stärken, die Transparenz erhöhen, die Sozialarbeit unterstützen sowie die Kommunikation verbessern. Und wir müssen uns intensiv um unsere Senioren kümmern. Sie sind die Wurzeln unserer Gemeinde. Ich denke da an das neue Alters- und Pflegeheim als Leuchtturmprojekt der kommenden Vorstandsperiode.

Mit meiner Kandidatur werde ich zielorientiert dafür sorgen, dass die IKG unsere GEMEINSAME jüdische Heimat bleibt. Gegründet auf den Säulen der jüdischen Erziehung, Jugendarbeit, Integration, Seniorenbetreuung, Sozialarbeit und der Bekämpfung des Antisemitismus jeglicher Art.

Als stolze Juden leben wir heute in München und als solche sollen auch unsere Kinder und unsere Kindeskinder in diesem Land leben. Dafür setze ich meine Arbeitskraft und meine Erfahrung ein. Mutig, ehrlich und offen – gemeinsam mit dem Team Knobloch, welches das Wohl der Gemeinde im Sinn hat und nicht seine persönlichen Interessen. Gemeinsam sind wir die ideale Mischung aus Kompetenz, Erfahrung und Leidenschaft.

Ihr Daniel Salzer

Biografie

Familienstand
verheiratet, drei Kinder, zwei Enkelkinder
Beruf
  • Ehemaliger leitender Angestellter in einem Europäischen Luft- und Raumfahrtunternehmen (jetzt im Ruhestand)
  • selbstständiger Berater für High-Tech-Strategien
Hobbys & Interessen
  • Fotografie
  • Lesen
  • Reisen
  • Internationale Politik

Die Israelitische Kultusgemeinde ist für mich …

… ein Referenzpunkt für meine Identifikation mit dem Judentum und meinen jüdischen Mitmenschen, eine Grundlage für die jüdische Erziehung meiner Kinder und meiner Enkelkinder. Wir sind stolze Juden in Deutschland dank der IKG – und  so soll es auch in Zukunft bleiben!

Darum möchte ich in den Vorstand gewählt werden:

Das viele Erreichte ist auszubauen, auch in Hinblick auf neue Bedrohungen und aufflammenden Antisemitismus. Dafür sind Mut, Kraft, Zusammenarbeit und neue, frische Strategien erforderlich. Mit Integrität und klarer Zielorientierung bringe ich dies in den Vorstand ein.

Hier besteht in der Gemeinde dringend Handlungsbedarf:

  • Ausbau der Jugendarbeit
  • Intensivierung der Sozial- und Integrationsarbeit
  • Neuen Bedrohungen von außen muss mit neuen Strategien und in Zusammenarbeit mit den demokratischen Kräften begegnet werden

Diese Punkte will ich während meiner Amtsperiode definitiv umsetzen:

  • Die Grundlage unserer Zukunft weiter auszubauen – mit einer intensiven Jugendarbeit
  • Unsere Gemeinde stärken – mehr Integration, mehr Transparenz und mehr Kommunikation
  • Unsere Senioren sind unsere Wurzeln – neues Alten- und Pflegeheim als Leuchtturmprojekt der Vorstandsperiode!
  • Unsere Stellung in der Gesellschaft verteidigen – mit politischer und kommunikativer Arbeit

Das begeistert mich am Team Knobloch:

Für das Team Knobloch steht das Wohl der Gemeinde im Vordergrund und NICHT die persönlichen Interessen. Wir sind die ideale Mischung aus Kompetenz, Erfahrung und Leidenschaft. Die Programmlinie hat mich begeistert.

Wir sind stolz, das zu sein, was wir sind: Juden in Deutschland. Wir, unsere Kinder und unsere Enkel sollen das auch in Zukunft sein.
Dazu will ich beitragen.