Eugen

Alter

Eugen Alter

Listenplatz2

Liebe Gemeindemitglieder,

ich werbe dafür, dass wir als eine Gemeinschaft die Herausforderungen unserer Zeit angehen und dabei unsere Ziele nicht aus den Augen verlieren, damit unsere Gemeinde ein Ort wird, an dem sich alle Münchner Juden dahoam fühlen. Die Gesellschaft befindet sich im Wandel. Auf diesen Wandel nur zu reagieren, reicht nicht aus. Um uns als Gemeinde besser zu positionieren, müssen wir diesen Prozess aktiv mitgestalten.

Die Kinder sind die Zukunft unserer Gemeinde. Aus diesem Grund sollen sie auch die beste Bildung und Förderung bekommen. Nach meinem Engagement im Elternbeirat und Förderverein der Sinai-Schule sowie bei der Gründung des Jüdischen Gymnasiums möchte ich mich mit Eurer Unterstützung im Vorstand für den Ausbau der Bildungs- und Erziehungsangebote der Gemeinde einsetzen und für die Etablierung und das Wachstum des Jüdischen Gymnasiums kämpfen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir alle Kräfte in der IKG sowie in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft mobilisieren.

Ich möchte für mehr Zusammenhalt innerhalb der Gemeinde eintreten, dafür, dass die IKG auch für jüdische Zuwanderer aus den ehemaligen Sowjetrepubliken ein Ort wird, mit dem sie sich identifizieren können und an dem ihre Interessen gewahrt und nach außen vertreten werden.

Zudem plädiere ich für mehr Offenheit innerhalb der Israelitischen Kultusgemeinde – mit einer stärkeren Einbindung der Mitglieder in die Entscheidungsprozesse der IKG. Nur gemeinsam sind wir stark genug für unsere Zukunft.

Danke Euch für die Unterstützung!

Euer Eugen Alter

Biografie

Familienstand
verheiratet mit Dr. Irina Alter, ein Sohn (10 Jahre)
Beruf & Ehrenämter
  • Informatiker bei BMW Group
  • Gründer und Vorstandsmitglied des Fördervereins Sinai-Ganztages-Grundschule e. V.
  • Mitglied und seit drei Jahren Vorsitzender des Elternbeirates der Sinai-Ganztages-Grundschule
Hobbys & Interessen
  • Schach
  • Angeln
  • Sportschießen

Die Israelitische Kultusgemeinde ist für mich …

… seit der Einschulung meines Sohnes zum Dreh- und Angelpunkt geworden. Hier habe ich neue Freunde gefunden, hier durfte ich in den letzten Jahren an vielen Projekten mitwirken, viele positive, emotionale Erlebnisse sammeln.

Darum möchte ich in den Vorstand gewählt werden:

Die Kinder sind die Zukunft der Gemeinde. Meiner Meinung nach sollen unsere Kinder die beste Bildung und Förderung bekommen. Durch die Mitarbeit bei der Gründung des Jüdischen Gymnasiums und im Elternbeirat der Schule habe ich auf diesem Gebiet wertvolle Erfahrung gesammelt. Dieses Wissen möchte ich im Vorstand einsetzen.

Hier besteht in der Gemeinde dringend Handlungsbedarf:

  • Zukunftssicherung: Bildung und Erziehung
    als zentrales Anliegen der Gemeinde
  • Offenheit: Stärkere Einbindung der Mitglieder in die
    Entscheidungen der IKG, Teilnahme an Arbeitsgruppen
  • Positionierung in der sich wandelnden Gesellschaft:
    aktiv mitgestalten statt reagieren
  • Die Gemeinde für alle Münchner Juden:
    IKG als Einheitsgemeinde

Diese Punkte will ich während meiner Amtsperiode definitiv umsetzen:

  • Unterstützung des neuen Jüdischen Gymnasiums und der Sinai-Schule in ihrem Fortbestehen und ihrer Entwicklung
  • Unser Gymnasium soll zu den besten Adressen Münchens gehören, so wie die Sinai-Schule das bereits ist
  • Mobilisierung aller Kräfte in der IKG, in Gesellschaft, Politik, Medien und Wirtschaft für die Erreichung dieses Ziels

Das begeistert mich am Team Knobloch:

Das Team Knobloch besticht durch die jahrelange Erfahrung und das im Team vorhandene Zusammengehörigkeitsgefühl.

Ich sehe es als eine meiner Aufgaben, jederzeit für Gespräche und Diskussionen offen zu sein.
Wie erreichen unsere Ziele nur gemeinsam.