Dr. Peter

Snopowski

Dr. Peter Snopowski

Listenplatz24

Liebe Gemeindemitglieder,

die Kultusgemeinde ist selbstverständlich da, wenn wir sie brauchen. Die IKG ist stark und anerkannt wie keine andere jüdische Gemeinde in Deutschland. Das soll auch in Zukunft so bleiben.

Deshalb möchte ich der IKG gerne dabei helfen, die Gemeinde selbst in schweren Zeiten auf Kurs zu halten und ihr Fortbestehen zu sichern. Starke Bedrohungen für uns als Juden zeichnen sich leider in letzter Zeit zunehmend ab – individuell, aber auch regional und überregional. Insofern müssen wir das Miteinander der Gemeindemitglieder stärken und die Integration neuer Mitglieder intensivieren. Ich spreche hier von einer Verstärkung des Solidaritätsgefühls untereinander und vor allem von der Unterstützung sozial schwächerer Mitglieder. Zur erfolgreichen Lösung der vor uns liegenden Aufgaben ist also mehr denn je ein Team nötig, das vernünftig, aber auch mit dem nötigen Herzblut ans Werk geht.

Und deshalb gilt: Sichern Sie mit Ihren Stimmen für die Mitglieder des Teams Knobloch Kontinuität, Miteinander und eine positive Zukunft unserer Gemeinde.

Ihr Dr. Peter Snopkowski

Biografie

Familienstand
verheiratet
Beruf & Ehrenämter
  • Arzt
  • seit 2009 im Vorstand der IKG München und Oberbayern
  • Vorstandsmitglied des Vereins zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie
Hobbys & Interessen
  • Literatur
  • Geschichte
  • Skifahren
  • Bergwandern

Die Israelitische Kultusgemeinde ist für mich …

… wie ich es von meinen Eltern nach dem Holocaust vorgelebt bekommen habe, meine erweiterte Familie – nicht nur in religiöser und kultureller Hinsicht.

Darum möchte ich in den Vorstand gewählt werden:

Um die Gemeinde weiterhin auf dem richtigen Weg, auf Kurs zu halten und ihr Fortbestehen zu sichern – auch in schweren Zeiten.

Hier besteht in der Gemeinde dringend Handlungsbedarf:

  • Intensivierung des Miteinanders aller Gemeindemitglieder und der Integration neuer Mitglieder
  • Vermittlung jüdischen Bewusstseins und jüdischen Lebens an die jungen Gemeindemitglieder
  • Verstärkung des Solidaritätsgefühls untereinander und Unterstützung der Schwächeren
  • Einflussnahme und Aktionen gegen Antisemitismus

Diese Punkte will ich während meiner Amtsperiode definitiv umsetzen:

  • Intensivierung der Jugendarbeit
  • Transparente und gerechte Gebührenordnung für den Friedhof

Das begeistert mich am Team Knobloch:

Ein Team großteils aus erfahrenen, aktiven bzw. ehemaligen Vorstandsmitgliedern. Exzellente, vernünftig und rational denkende Leute, deren Eltern in der Gemeinde bereits aktiv, bewusst und verantwortlich gelebt haben.