Vera

Szackamer

Vera Szackamer

Listenplatz25

Liebe Gemeindemitglieder,

aus Überzeugung kämpfe ich im Vorstand für die sozialen Belange unserer Gemeinschaft. Als Diplomsozialpädagogin und Familientherapeutin kenne ich unsere Sorgen und Nöte. Hilfsangebote für alle Generationen müssen dringend ausgebaut werden!

Den Kampf gegen die Altersarmut, für Renten- und soziale Gerechtigkeit werde ich weiter kämpfen. Für die Verwirklichung des Baus des neuen Seniorenheims mit betreutem Wohnen setze ich mich ein. Viele Familien unserer Gemeinde brauchen schnelle und unbürokratische Hilfe in allen Lebenslagen. Ich werde mich einsetzen für psychosoziale Betreuung, familienfreundliche Programme und Bildung. Wir müssen mehr attraktive Angebote für alle Altersklassen schaffen. Hierfür brauchen wir unsere ehrenamtlichen Helfer sowie unsere Vereine, die wir stärker fördern müssen. Unsere Gemeinde soll zu einer lebendigen Begegnungsstätte für alle werden.

Denn wir alle sind die jüdische Gemeinde München, egal woher wir einst kamen. Ich selbst bin Tochter von Holocaustüberlebenden. Nur gemeinsam sind wir stark und können die Vielfalt unserer Gemeinschaft zum Blühen bringen. Mein Ziel ist es, gemeinsam mit dem Team Knobloch, jüdisches Leben, das ich im Zentralrat und der Zentralwohlfahrtsstelle bundesweit mitgestalte, auch in München weiter zu stärken. Für soziale Gerechtigkeit und eine sichere Zukunft werde ich kämpfen.

Ihre Vera Szackamer

Biografie

Familienstand
verheiratet, zwei Kinder, ein Enkelkind
Beruf & Ehrenämter
  • Diplomsozialpädagogin (FH), Familientherapeutin
  • Vorstandsmitglied der IKF: Seniorenheim, Senioren
  • Im Präsdidium des Zentralrats: Bildung und Jugend
  • Mitglied der Kommissionen: Würde im Alter & Integration
  • Vorsitzende jüdische Erziehung

Die Israelitische Kultusgemeinde ist für mich …

…ein wichtiger Bestandteil meiner jüdischen Identität sowie meine kulturelle, soziale und religiöse Heimat.

Darum möchte ich in den Vorstand gewählt werden:

Ich möchte meinen Beitrag leisten für soziale Gerechtigkeit und für eine sichere Einheitsgemeinde. Für ein Altern in Würde und gegen die Altersarmut. Für ein Miteinander aller Generationen. Wir sind eine Familie – eine Gemeinde! Nur gemeinsam können wir uns den aktuellen Bedrohungen von außen stellen. Dem wachsenden Antisemitismus müssen wir entschlossen entgegentreten.

Hier besteht in der Gemeinde dringend Handlungsbedarf:

  • Ausbau der sozialen Betreuungs- und Hilfsangebote
  • Häusliche Pflege, Essen auf Rädern, Hilfe im Alltag
  • Regelmäßige Sprechstunde mit dem Vorstand
  • Monatliches Gemeindeblatt für alle
  • Hinzunahme von Räumen für Kurse, Vereine und Clubs
  • Die Gemeinde als Treffpunkt aller Generationen

Diese Punkte will ich während meiner Amtsperiode definitiv umsetzen:

  • Würde im Alter: Für Rentengerechtigkeit und gegen Altersarmut
  • Intensive Betreuung unserer Senioren: Seniorenheim, betreutes Wohnen
  • Ausbau der Hilfsangebote: Unbürokratische Hilfe in allen Lebenslagen
  • Bildung und Jugend: Verstärkte Investitionen in unsere Zukunft
  • Unterstützung ehrenamtlicher Helfer und Vereine: Förderung dieser wichtigen Säulen

Das begeistert mich am Team Knobloch:

Die Chance, als geschlossenes Team, dem es allein um die Sache geht, mit einer starken Präsidentin, Geschaffenes zu erhalten und Veränderungen herbeizuführen. Das Team bringt langjährige Erfahrung und Kompetenz auf allen erforderlichen Gebieten mit und wird diese zum Wohl unserer Gemeinde einsetzen.