Yehoshua

Chmiel

Yehoshua Chmiel

Listenplatz7

Liebe Gemeindemitglieder,

acht Jahre nach meiner letzten Kandidatur, habe ich mich entschlossen, noch einmal zu kandidieren und um Ihr Vertrauen zu bitten.

Ich glaube, dass unserer jüdischen Gemeinschaft eine schwierige Zukunft in vielen Bereichen bevorsteht, die man nur als Team bewältigen kann. Insofern möchte ich mit dem Team Knobloch dazu beitragen, dass die Vielfalt und Pluralität des Judentums bei uns in der IKG gelebt werden kann. Ich stehe dafür ein, dass wir gesichert mit den nachfolgenden Generationen als jüdische Menschen in dieser unserer Heimat München leben können. Zudem müssen wir unserer Jugend eine Vision des stolzen Judentums geben und ihnen eine Brücke in die Zukunft bauen.

Es gibt also einiges anzupacken: Es bedarf neuer Strukturen und mehr Transparenz in der Verwaltung. Wir müssen die Einheitsgemeinde unter Einbeziehung aller Juden stärken. Wichtig sind mir der Ausbau und die Verbesserung der Kommunikation zu den Mitgliedern der IKG. Als eine zentrale Aufgabe sehe ich u. a. die Anpassung des Sicherheitskonzeptes an die aktuelle Sicherheitslage in München und Europa sowie die Eingliederung hier lebender Israelis. Auch die politische Solidarität mit Israel und den aktiven Kampf gegen Antisemitismus möchte ich verstärken. Das ist für mich der Grund, mit meiner zwölfjährigen Erfahrung als ehemaliger Vizepräsident der IKG und gemeinsam mit einer so hervorragenden Mannschaft, in der auch Frau Knobloch mit uns ist, zur Wahl anzutreten.

Ich würde mich freuen, für mich und das Team Ihre Stimme und Ihr Vertrauen zu erhalten.

Ihr Yehoshua Chmiel

Biografie

Familienstand
verheiratet, fünf Kinder
Beruf
Unternehmer
Hobbys & Interessen
  • soziales und politisches Engagement
  • Lesen
  • Laufen

Die Israelitische Kultusgemeinde ist für mich …

… der Ort an dem ich einen wesentlichen Teil meiner Identität als jüdischer Mensch ausleben kann. Egal ob es Religion, Kultur, Erziehung oder Tradition betrifft. Die IKG ist für mich auch ein Hort der Sicherheit und der Rückbesinnung auf gemeinsame Werte und Wurzeln. Ebenso ist sie für mich ein Garant für die uneingeschränkte Solidarität mit Israel.

Darum möchte ich in den Vorstand gewählt werden:

Ich möchte dazu beitragen, dass die Vielfalt und Pluralität des Judentum, bei uns in der IKG gelebt werden kann. Dass wir gesichert mit den nachfolgenden Generationen als jüdische Menschen in dieser unserer Heimat München leben können. Dass wir unserer Jugend eine Vision des stolzen Judentums geben und ihnen eine Brücke in die Zukunft bauen

Hier besteht in der Gemeinde dringend Handlungsbedarf:

Neue Strukturierung der internen Verwaltung. Mehr Transparenz nach innen. Stärkung der Einheitsgemeinde unter Einbeziehung aller Juden (auch Israelis!). Bessere Kommunikation mit den Mitgliedern der IKG und der Mitglieder untereinander. Ausbau der Jugendarbeit. Aufbau eines Konzeptes gegen Altersarmut. Verstärkte Solidarität mit dem Staat Israel.

Diese Punkte will ich während meiner Amtsperiode definitiv umsetzen:

  • Ausbau des Sicherheitskonzeptes
  • Ausbau und Umstrukturierung der internen Verwaltung
  • Verstärkung der Einheitsgemeinde
  • Rückgewinnung verlorener Mitglieder
  • Politische Solidarität mit Israel
  • Aktiver Kampf gegen Antisemitismus und gegen die BDS Bewegungen

Das begeistert mich am Team Knobloch:

Die Einmaligkeit eines Teams, das die gesammelte Erfahrung der letzten 20 Jahre unserer Gemeinde vereint. Eines Teams, in dem es um die Sache und die Ziele und nicht um persönliche Titel oder Ehren geht und in dem alle Teammitglieder in der Vergangenheit Ihre Kompetenz für die jüdische Sache bewiesen haben.